Dies ist ein Archiv der Seite des Studierendenrates, wie sie bis zum 11.09.2018 bestand. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.stura.uni-heidelberg.de

Studierendenrat der Universität Heidelberg

English | Farsi
Der StuRa ist Mit­glied der LaStuVe BaWü, des fzs, des DAAD, des VSB, des bas, des ABS und des BDWi

Das Dschungelbuch
- der StuRa-Wegweiser durch die Uni

04.04.2018:

PM: Unentgeltliche Rechtsberatung reloaded

Gemeinsam mit dem Anwaltsverein und dem StuPa haben wir die unentgeltliche Rechtsberatung ganz im Sinne der Studierenden weiterentwickelt. Alle Neuerungen und Details:

Die Verfasste Studierendenschaft (VS) der Universität Heidelberg – auch bekannt als Studierendenrat (StuRa) – bietet seit Wintersemester 2015/16 eine unabhängige und für die Studierenden unentgeltliche Rechtsberatung an. Sie wurde ins Leben gerufen, weil sich Studierende bei bestimmten Fragen oft nur ungern an die Beratungsangebote von Hochschule und Studierendenwerk wenden möchten, da sich diese u.U. in einem Interes­senkonflikt befinden oder mit detaillierten Rechts­fragen nicht vertraut sind. Der StuRa möchte die Studierenden in dieser Situation nicht alleine lassen und nimmt mit diesem Angebot seine soziale Verantwortung wahr.

Die Rechtsberatung wird von Mitgliedern des Anwaltsvereins Heidelberg e.V. durchgeführt und seit einigen Semestern gemeinsam mit der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule – auch bekannt als Studierendenparlament (StuPa) – über die Semesterbeiträge der Studierenden von Uni & PH finanziert. „Es ist selbstverständlich, dass wir als Studierende miteinander arbeiten und vor allem bei solchen Themen ein gemeinsames Angebot schaffen”, betonen Julia Patzelt und David Kelly, die beiden Vorsitzenden der Uni-VS.

Bislang wurde die Rechtsberatung alle zwei Wochen zu einem festen Thema angeboten. In den letzten Semestern hat sich jedoch gezeigt, dass vielen Studierenden so nicht geholfen werden konnte, da diese nicht zum jeweiligen festen Beratungstermin mit den entsprechenden Problemen zu kämpfen hatten. „Früher kam es zu oft vor, dass zu einigen Beratungsterminen nur zwei Leute kamen. Kaum war beispielsweise der Termin zum Vertragsrecht vorbei, kamen auf einmal Anfragen zu Problemen mit dem Handyvertrag”, berichtet David Schwarzenbacher von der Sitzungsleitung des StuRa. Das neue Modell sieht deshalb vor, dass sich Studierende jederzeit per E-Mail an den AK Rechtsberatung wenden können, der dann einen telefonischen Beratungstermin vermittelt.

Dr. Holger-Christoph Rohne, Vorstandsmitglied des Anwaltsvereins Heidelberg e.V. und zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, erklärt hierzu: „Die von unseren Mitgliedern angebotene Beratung stellt eine Art ‚Erste Hilfe‘ dar und kann daher nicht in allen Fällen eine ausführliche Erstberatung ersetzen. Unkompliziert für alle Beteiligten erfolgt die Beratung grundsätzlich telefonisch, wenn die Beteiligten im Einzelfall nicht etwas anderes vereinbaren.” „In den vergangenen Semestern hat diese erste Einschätzung oft schon gereicht, um Probleme in den Griff zu bekommen”, ergänzt Claudia Guarneri vom AK Rechtsberatung. „In anderen Fällen konnte danach gezielt ein Fachanwalt oder eine Fachanwältin konsultiert oder die zuständige Stelle angerufen warden.” „Aufzuzeigen, an wen man sich in Rechtsangelegenheiten wenden kann, betrachten wir als unsere Aufgabe als Studierendenvertretung”, erklärt Magdalena Neumann vom Vorsitz der PH-VS. „Die Rechtsberatung ist eine wichtige Hilfe für die Studierenden – insbesondere auch für ausländische Studierende, die mit dem deutschen Behörden- und Rechtssystem nicht vertraut sind.” 

Wie bisher konzentriert sich die Rechtsberatung auf die Themenbereiche, in denen Studierende als gesellschaftliche Gruppe besonders häufig mit rechtlichen Fragen konfrontiert sind, namentlich Unterhalts- und Familienrecht, Arbeitsrecht, Vertrags- und Verbraucher*innenrecht, Hochschul- und Prüfungsrecht, Mietrecht sowie BAföG. Eine entscheidende Neuerung gibt es allerdings noch: Mit dem neuen Modell kann fortan auch in der vorlesungsfreien Zeit beraten werden, da sich der Beratungszeitraum auf das gesamte Semester erweitert. RA Dr. Rohne hierzu: „Im Regelfall ist eine sehr kurzfristige Beratung möglich. Sollte es dennoch einmal krankheits- oder urlaubsbedingt zu Verzögerungen kommen, werden sie – wie bei den regulären Mandatsanfragen auch – schnell behoben werden können.”

Wir freuen uns, das bisherige Angebot ganz im Sinne der Studierenden weiterentwickelt zu haben, und hoffen auf regen Zuspruch.

Anwaltsverein Heidelberg e.V.

Verfasste Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Verfasste Studierendenschaft der Universität Heidelberg

Hinweis: Wer noch mehr zu der neu konzipierten Rechtsberatung wissen möchte, erfährt wie immer auf der StuRa-Website sowie im entsprechenden Flyer Genaueres.

[ Newsübersicht ]