Dies ist ein Archiv der Seite des Studierendenrates, wie sie bis zum 11.09.2018 bestand. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.stura.uni-heidelberg.de

Studierendenrat der Universität Heidelberg

English | Farsi
Der StuRa ist Mit­glied der LaStuVe BaWü, des fzs, des DAAD, des VSB, des bas, des ABS und des BDWi

Das Dschungelbuch
- der StuRa-Wegweiser durch die Uni

10.04.2014:

Studierendenrat fordert Räume für studentische Veranstaltungen

Äußerung des Rektors im Senat sorgt für Verwirrung im StuRa

Error: no file object

Die Mitglieder des Studierendenrat (StuRa) der Universität Heidelberg zeigten sich am 8.4. aufgrund von Äußerungen Rektor Eitels zur Raumvergabe konsterniert. Zuvor hatte dieser in der Senatssitzung erklärt, eine Vortragsreihe einer studentischen Initiative erhalte keine Räume an der Universität. Der StuRa fordert, dass auch für studentische Veranstaltungen weiterhin Räume an der Universität zur Verfügung stehen müssen, so wie es als ein Ergebnis des Bildungsstreiks 2009 vereinbart wurde.

Dass ausgerechnet nach der Konstitution der Verfassten Studierendenschaft an der Ruperto Carola plötzlich keine Räume mehr für Vorträge zur Verfügung gestellt werden, ist brisant. Rektor Eitel hatte aus nicht nachvollziehbaren Gründen die Bereitstellung von Räumen für eine Vortragsreihe abgelehnt.

Konkret machten Rektor Eitel und die Verwaltung organisatorische und politische Gründe geltend: Zum einen lasse der Vorlesungsbetrieb dies nicht zu. Dies ist nachweislich falsch, es wurden ausschließlich nicht belegte Räume angefragt - das  ist das übliche Vorgehen. Zum anderen wurde bemängelt, dass die Veranstaltung dem politischen Neutralitätsgebot der Universität  widerspreche, da die behandelten Thematiken umstritten seien. Eine  konsequente Argumentationslinie ist hier nicht zu erkennen, wurde in der  Vergangenheit beispielsweise auch eine Veranstaltung mit dem umstrittenen Politiker Sarrazin ohne solcherlei Bedenken genehmigt. Zudem sollte die Universität ihre gesellschaftliche Stellung als kritisches Diskussionsforum nicht verlieren.

Die Kehrtwende des Rektorats kommt besonders überraschend, da gerade erst auf dem letzten Treffen zwischen Studierendenvertretung und Rektorat am 10.3. anlässlich einer anderen Veranstaltung gegenteilige Abmachungen erneuert wurden.

Zur Vortragsreihe waren sowohl Professoren, Personen aus dem akademischen Mittelbau wie auch Studierende als Vortragende eingeladen. „Wenn renommierten Professoren anderer Universitäten für Gastvorträge keine Räume zur Verfügung gestellt werden, ist das auch ein Schaden für den Ruf der Universität.“  gibt der VS-Vorsitzende Georg Wolff zu bedenken. Die Vortragsreihe solle in jedem Fall stattfinden.

"Mit solchen Verfahren bremst man unnötig studentisches Engagement aus und entmutigt die Wenigen, die Zeit finden, den Unialltag mitzugestalten.", zeigt sich die VS-Vorsitzende Katharina Peters besorgt.

[ Newsübersicht ]